...powered by
freaks-at-work
Pelz macht kalt

Karin Hutter / Martin Hutter / Günther Peter

Pelz macht kalt
Vom Ausverkauf der wildlebenden Pelztiere
192 Seiten, mehrere Abbildungen, umfangreicher Dokumentationsteil
ISBN 978-3-926-914-02-5
Preis: 12,70 
inkl. 7% MwSt.
Erschütternd sind die Zahlen, Daten und Fakten über das mörderische Gewerbe, welches mit diversen Fallen den Wildtieren nachstellt.

Mitarbeiter der „Aktionsgemeinschaft Artenschutz" (AGA) verweisen in diesem Buch die Behauptung der humanen Jagd ins Reich der Illusion.

Erstmals wird das vielgerühmte internationale Gesetzeswerk, das Washingtoner Artenschutzübereinkommen, bewertet und dessen Zielsetzung entlarvt. Drastische und beispielhafte Fälle illegaler Im- und Exporte von Fellen, Leder und gefährdeten Tieren machen deutlich, wie sehr der Artenschutz im Argen liegt.
Die AutorInnen
Karin Hutter, gelernte Buchhändlerin, freiberufliche Autorin, Journalistin und Übersetzerin.
Schrieb das Anti-Jagdbuch „Ein Reh hat Augen wie ein sechzehnjähriges Mädchen".

Martin Hutter war wissenschaftlicher Mitarbeiter der Grünen im Bundestag, freiberuflich als Gutachter und Berater für Artenschutzverbände tätig. Fester Mitarbeiter der „Aktionsgemeinschaft Artenschutz".

Günther Peter gründete zusammen mit seiner Frau Brigitte die Aktion „Rettet die Schildkröten", später in „Aktionsgemeinschaft Artenschutz" umbenannt. Es gelang, ein generelles Handelsverbot für Schildkrötenprodukte in Deutschland durchzusetzen. Sein ehrenamtlicher Einsatz für die bedrohte Tierwelt hat ihn in viele Länder der Erde geführt.

Tod eines Pelztieres

Tod eines Pelztieres
Morgendämmerung


Das abgehackte Gebell aus zwanzigtausend anderen Fuchskehlen sticht in seinen hellhörigen Ohren.
Wie jeden Tag. Der ekelhafte Gestank nach Exkrementen und verwesenden Fuchsleichen schneidet in seine feine Nase. Wie jeden Tag. Die weichen Pfoten schmerzen auf dem Gitterboden. Wie jeden Tag.
Doch von unheimlichen Kräften gezogen, schießt er im Käfig vor und zurück. Vor und zurück.


Ein Morgen wie jeder Tag.
Und doch ist etwas anders. Unheil liegt in der Luft. Es hat gestern begonnen.
Der lärmige, stinkende Traktor ist ausgeblieben. Sonst hat der rotgesichtige Mensch jeden Tag zur selben Stunde einen Fraßbrei ans Gitter geknallt. Ein infernalischer Kampf um den fürchterlichen Fraß ist dann jedes Mal ausgebrochen. Jeden Tag. Nur gestern nicht. Und heute?
Das Gebell in der Farm wird durch spitze, verängstigte Schreie übertönt. Sie kommen näher.
Gibt es wieder Fraß?


Das Gitter geht auf. Eine Zange aus Eisen greift nach ihm. Schreiend weicht er aus.
Nach links. Die Zange folgt. Nach rechts. Die Zange packt ihn am Hals, erstickt seinen Schrei.
Drückt ihn gegen das Gitter. Der Rotgesichtige greift nach seinem Schwanz. Zerrt ihn aus dem Käfig.
Eine Eisenklammer knallt gegen seine Zähne. Im Reflex beißt er zu. Die Klammer klemmt seinen Unterkiefer.
Ein Eisenstab bohrt sich in seinen After. Ein Stromstoß zuckt durch seinen Körper.
Er reagiert mit Seufzen. Seine Augen weiten sich entsetzt. Sein lebloser Körper wird hingeworfen...

(Aus: Stimmen der Tiere, 4/89)
Echo Verlag • Lotzestraße 22a • 37083 Göttingen • Telefon: 0551 - 4895319